Öffentliches Seminar zum Thema “Geheimnis und Transparenz”

Freimaurer-GeheimnisDie Freimaurerei gilt im Allgemeinen als eine Geheimgesellschaft, und dies, obwohl ihre Rituale – früher wie heute – immer wieder ausgeplaudert wurden.

Inzwischen sind viele unterschiedliche Informationen aus Bibliotheken und dem Internet allgemein zugänglich und dennoch bleibt Außenstehenden, die diese Informationen sammeln, sichten und versuchen diese zu ergründen, das eigentliche Geheimnis der Freimaurerei verborgen.

Das Seminar widmet sich dem Themenbereich von Geheimnis und Transparenz. Der Fokus liegt dabei darin, ein Verständnis für ein Geheimnis zu erlangen, das sich nicht religiös begründet. Auf der anderen Seite soll auch behandelt werden, inwiefern das Geheimnis in Widerspruch bzw. in Bezug auf den Wunsch nach Transparenz steht.

Das Seminar findet am 24. Mai 2014 in Bonn statt; die Referenten sind Professor Dr. Dieter A. Binder und Dieter L. Ney, M.A..  Bei Interesse schauen Sie bitte auf die dazu angelegte Seite der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (Großloge A.F.u.A.M.v.D.).

Sensation – Lortzing-Partitur wiederentdeckt

Stamp_Germany_2001_MiNr2163_Albert_Lortzing„Hört des Hammers Ruf ertönet“ wurde am 20. März 1841 zum 100. Stiftungsfest der Loge „Minerva“ in Leipzig uraufgeführt. Danach wurde Albert Lortzing´s Kantate im geheimen Archiv der Loge Minerva zur Aufbewahrung verschlossen. Seit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten war das Werk dann unauffindbar. Als das Minerva-Archiv 1956 aus Moskau zurück nach Detmold kehrte fehlte die Lortzing-Komposition.

Nun war es eine kleine Sensation, als letztes Jahr durch glückliche Umstände die Partitur in Zweitausführung wiederentdeckt wurde. Bis heute wurde dieses Werk von Albert Lortzing nie öffentlich gespielt. Das ändert sich, denn die verschollen geglaubte Kantate wird in diesem Jahr öffentlich aufgeführt. Informationen mit mehr Details finden sich auf den Seiten der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland (Großloge A.F.u.A.M.v.D.) im Artikel über Albert Lortzing´s verschollene Partitur.

Benefizkonzert von einem Meister im Konzert- und Operationssaal

Dr_Zaher-Halwani-Benefizkonzert-smallIm Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt findet am Dienstag, den 25. März 2014 das 2. Benefizkonzert zugunsten der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs statt. Thorsten Hansen leitet drei namhafte Berliner Chöre und die Neue Preußische Philharmonie. An diesem Abend wird im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt unter anderem das außergewöhnliche Werk „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms dargeboten.

Dr. Zaher Halwani, 1978 in Damaskus, Syrien geboren ist der Konzertmeister des Abends. Er ist Experte für Eierstockkrebs und arbeitet als Oberarzt in den DRK-Kliniken Westend. Er hat mit fünf Jahren begonnen Violine zu spielen und während seiner medizinischen Fachausbildung auch das Musikstudium fortgesetzt. Durch die Teilnahme an unterschiedlichen internationalen Meisterklassen, unter anderem auch bei Daniel Barenboim, hat Dr. Halwani sein Studium mit der Konzertreife abgeschlossen.

Das Benefizkonzert findet am 25. März 2014 zugunsten der Stiftung Eierstockkrebs statt und Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, direkt im Konzerthaus und online unter www.konzerthaus.de/tickets-service erhältlich.

Neue Ergebnisse der Nachforschungen…

Nach dem Vortrag „Das Schicksal der jüdischen Brüder der Freimaurerloge „Victoria““ von
Ingo Drechsler am 29. Okt. 2013 konnten auch nach Veröffentlichung der Ergebnisse der Nachforschungen aus der 2. Auflage weitere Schicksale geklärt werden. Die Ergebnisse sind in der 3. Auflage eingearbeitet, die in der aktuellen Fassung hier als PDF zum Download bereitsteht.